PPP-Stipendium

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (kurz PPP) ist ein Vollstipendium, das vom Bundestag gesponsort wird.  Wer sich näher zum Stipendium selbst informieren will sollte auf der Seite des Deutschen Bundestages vorbeischauen.

Nun werde ich etwas auf den Ablauf des Bewerbungsverfahrens eingehen.


Bevor ich beginne, möchte ich erwähnen, dass das Bewerbungsverfahren je nach der zugeteilten Organisationen sich stark unterscheiden kann, deshalb kann ich nur von meiner Organisation Experiment e.V. berichten.



Ablauf:

1. Online Bewerbung/Bewerbungskarte

Ab Mai kann man sich online auf der Seite des Bundestages für das PPP bewerben, dabei muss man zunächst nur sehr wenige Daten angeben, wie z.B. Name, Geburtsdatum, Wahlkreis usw. .


Alternativ kann man sich die Bewerbungskarte auf der Seite des Deutschen Bundestages herunterladen und dann an seine zuständige Organisation schicken. Welcher Organisation man zugeteilt ist, erfährt man anhand der Wahlkreisnummer des Wohnortes. Dies wird auf den Seiten des Bundestages noch einmal näher erläutert.   
Bewerbungszeitraum: Mai bis Anfang September!

2.Bewerbungsunterlagen


Nachdem man sich online oder per Post beworben hat, bekommt man einen Brief von der Organisation und muss ungefähr Anfang Juli eine sehr ausführliche online Bewerbung ausfüllen, die unter anderem ein Motivationsschreiben, sowie Lehrergutachten, Zeugnisse usw. enthält. Die Zeugnisse und Bewertungen des Lehrers mussten, in meinem Fall zumindest, bis zum 25. Juli bei Experiment sein, sonst fällt eure Bewerbung direkt raus. Die Bewerbungsunterlagen sind sehr wichtig und sind auch häufig ausschlaggebend, ob man das Stipendium bekommt, deshalb nehmt euch viel Zeit dafür, bearbeitet es sorgfältig und lasst am Besten Lehrer und Eltern nochmal darüberschauen. 

Bewerbungsunterlagen bekommen/abgeschickt: Juli

3. Einladung zum Auswahlgespräch


Im Juli bekam ich dann die Bestätigung meiner Organisation, dass diese meine Bewerbungsunterlagen erhalten haben und ich voraussichtlich im Oktober oder November zu einem Auswahlgespräch eingeladen werden würde. Die Einladung meines Komitees erhielt ich dann Mitte Oktober


4. Das Auswahlgespräch


Ich hatte dann mein Auswahlgespräch am 8. November in einem Studentenwohnheim in Bonn. In der Einladung wird erwähnt, dass man 2 Gegenstände mitbringen muss, den 1.Gegenstand um sich selbst zu beschreiben und den 2. um seine Stadt/Region/Bundesland zu beschreiben. Davon, dass auch Fragen zum politischen und geschichtlichen Geschehen beantworten muss wird nicht erwähnt, fangt aber trotzdem an frühzeitig an zu lernen.

Beim Gespräch haben sich zuerst alle mit ihrem 1. Gegenstand vorgestellt und dann wurden verschiedene Gruppenspiele gemacht. Später kam es dann zum ernsten Teil, bei dem wir Kurzvorträge über einen Zeitungsartikel halten sollten, einen Test schreiben mussten, verschiedene Diskussionsrunden gehalten und später dann auch verschiedene lustige Rollenspiele auf Englisch gemacht wurden. Gleichzeitig wurden wir nach einander mit unserem 2. Gegenstand zu Einzelgesprächen gerufen, wo wir wieder unsere Gegenstände präsentieren mussten. Dazu wurden wir gefragt, warum gerade wir das Stipendium bekommen sollen, welche Erfahrungen wir schon im Ausland gesammelt haben, was wir in bestimmten Situationen mit der Gastfamilie machen würden, sowie eine Frage auf Englisch. Später wurden uns dann noch allgemeine Fragen zu einem Auslandsjahr beantwortet und Jahrbücher der Betreuer gezeigt. Unsere Betreuer waren super nett und haben alle bereits ein Auslandsjahr mit Experiment gemacht. 

Tipp: Macht unbedingt bei allem mit und versucht euch so gut wie möglich einzubringen und mitzudiskutieren. Aber und das ist das Wichtigste: Verstellt euch nicht!
Und dann war es schon vorbei. Es hieß wieder Warten, worauf ihr euch schon einmal einstellen könnt, denn das wird noch häufiger passieren :).

5. Erlösung durch den Brief


Zirka 2 Wochen später bekommt man Bescheid, ob man in der nächsten Runde ist. Wenn man weiter ist (meistens ca. 3 Bewerber), heißt es warten, denn jetzt liegt die Entscheidung in der Hand des/der Bundestagsabgeordneten.

6. Entscheidung durch den Bundestagsabgeordneten


Die Entscheidung wird meist zwischen Januar und Februar getroffen und kann bis Mitte Februar dauern. Je nach Bundestagsabgeordneten wird man noch einmal zu einem Gespräch eingeladen, angerufen oder man wird anhand der Unterlagen ausgesucht. Dann wird man entweder von der Organisation benachrichtigt oder angerufen.
Und sollte man das Stipendium bekommen, heißt es erst mal feiern! 
🙌

Kommentare